Dank

Ohne die Unterstützung zahlreicher Personen wäre die Konzeption von und Arbeit an „Karl Kraus Online“ unmöglich und schon gar nicht die Freude und Bereicherung gewesen, als die ich sie in den vergangenen Jahren empfunden habe – diesen Personen möchte ich hier meinen Dank aussprechen:

  • Allen Kolleginnen und Kollegen des Ludwig Boltzmann Instituts für Geschichte und Theorie der Biographie und der Wienbibliothek im Rathaus für ihr Interesse, ihre vielen Hinweise und Gespräche.
  • Unter diesen besonders Vanessa Hannesschläger, deren „Ernst Jandl Online“ das Parallelprojekt zu „Karl Kraus Online“ bildet - ich danke für Gespräche (nicht nur über Biographietheoretisches), Inspiration, eine wunderbare Zusammenarbeit und vor allem für viel Spaß.
  • Brigitte Stocker, die eine der ersten war, die sich mit dem Vorleser Karl Kraus monographisch befasst hat und die mit ihrer Expertise und Freundschaft dieses Vorhaben von Anfang an begleitet hat. (Zum Weiterlesen: Brigitte Stocker, Rhetorik eines Protagonisten gegen die Zeit. Karl Kraus als Redner in den Vorlesungen 1919 bis 1932, Wien 2013)
  • Dem Team des Austrian Academy Corpus der "Fackel Online" - ohne die Volltextverfügbarkeit und -verwendbarkeit der "Fackel" online wäre eine digitale Aktivierung des Materials in dieser Form nicht möglich gewesen. Dieses Corpus legte den Grundstein zu einer neuen Erforschung von Kraus und bildet seine alltägliche Stütze.
  • Christian Wagenknecht, dessen fehlerlose Liste über die Kraus-Vorlesungen die wesentlichste Grundlage für die "Rolle" des Vorlesers bildete und dessen Edition der Krausschen Werke (in Print und digital) ebenfalls unerlässlich für die tägliche Arbeit waren.
  • Den Kraus-Experten Hermann Böhm, Leo Lensing, Gerald Krieghofer, Friedrich Pfäfflin, Edward Timms und Sigurd Paul Scheichl – ihre Arbeiten zu Kraus inspirierten und formten dieses Projekt. Ich bin besonders für den Austausch mit ihnen, ihre stetige freundliche Unterstützung und ihre klugen Hinweise sehr dankbar.
  • Der Österreichischen Mediathek, auf deren solide digitalisierte und nachbearbeitete Kraus-Aufnahmen dieses Projekt großzügigerweise verlinken durfte - eine weitere gemeinsame Erschließung von Kraus als Vortragendem im Radio ist hier angedacht.
  • Allen Mitgliedern des Netzwerks Biographieforschung wie auch und besonders Birte Förster, Simon Ganahl, Johanna Gehmacher, Wolfgang Glück, Marie-Desiree Hebenstreit, Tobias Heinrich, Irene Messinger, Julian Nordhues, Hannes Schweiger und Peter Winslow für Gespräche, Gedanken und Inspiration.

DANKE! Katharina Prager

Wien, Oktober 2015