Die Rechtsperson

Der Vorleser

1892/1910 - 1936

48. Vorlesung am 20.05.1913

20.05.1913
Wien

[Karl Kraus las in] Wien, im Großen Beethovensaal, am 20. Mai: I. Wien (Urteile von Beethoven, Raimund, Lortzing, A. Feuerbach, Wagner, Bülow etc.) / Das Schiff der Kultur; Die Fahrt verlief ohne Zwischenfall; (Unter der Devise »Da nun auch Bahr bald fünfzig wird«:) Der liebe Gott; Spiel der Wellen; Dr. Ethel Smyth (Manuskript) / Militanten (Manuskript); Das kommt von den Vorurteilen, ich bin auch so; Geheime Verhandlungen mit Zulassung der Presse (Manuskript); Öffentliche Verhandlungen mit Ausschluß der Presse (Manuskript) /Der Traum ein Wiener Leben. II.

Rezension der Reichspost

(Letzte Krausvorlesung.) Am 20. Mai hielt Karl Kraus im Beethovensaale seine letzte Vorlesung. Der ausverkaufte Saal, die flammende Begeisterung der Zuhörer, ihr unermüdlicher Beifallsjubel — all dies sind so regelmäßige Begleiterscheinungen jeder Krausvorlesung, daß es überflüssig erscheint, darüber immer wieder zu berichten. Auch über Karl Kraus selbst, über die grandiose Art seines Vortrages und über den hohen sittlichen Wert des Vorgetragenen nach jeder einzelnen Vorlesung zu berichten, fällt einigermaßen schwer.

AutorInnen: 

49. Vorlesung am 30.09.1913

30.09.1913
Wien

[Karl Kraus las in] Wien, im Kleinen Musikvereinssaal, am 30. September: I. Zeugenschaft gegen die Geschwornen (Manuskript) / Wofür man sich erschießt; Noch immer; Wir haben es besser; Die Fibel der Großen (Schluß); Ein Dolmetsch, den man übersetzen muß; Einen Treffer; Karpath; Es ist nicht wahr …; Wie? Das schreibt ein Weib? II. Das europäische Konzert; Es sind ihrer fünf; Wie alljährlich so auch heuer; Was ham S’ gsagt?; Was höre ich?; Gedanken; Erlässe; In Ehrerbietung / Richard Wagners Sehnsucht nach Wien oder: Verbrecherische Irreführung durch die Neue Freie Presse (aus Nr.

51. Vorlesung am 22.10.1913

22.10.1913
Wien

[Karl Kraus las in] Wien, im Kleinen Musikvereinssaal, am 22. Oktober: I. Ich und das Publikum / Ich und das Judentum (Manuskript von »Er ist doch ä Jud«) II. Der Löwenkopf oder Die Gefahren der Technik / Tod und Tango (Manuskript) III. Mir schwirrt der Kopf; Was ist uns Arad!; Verzicht ernster Männer auf die Erfüllung schwerer Berufspflicht; Aus der Glosse: Die geborenen Flieger; All right, da schau i ja; Ob der Bauernschreck nicht ein Grubenhund ist?; Ein sympathischer Dichter; Pfleget den Fremdenverkehr / Der Neger / Die Schuldigkeit / Der sterbende Mensch.

57. Vorlesung am 19.11.1913

19.11.1913
Wien

[Karl Kraus las in] Wien, im Kleinen Musikvereinssaal, 19. November: I. Zeitgenossen der Fackel (Aus der Briefsammlung 1899—1914) mit Vorwort / Der Biberpelz / Gegen Schlußsteinlegungen bin ich auch; Die Sprache der Konzertagentur; Verleihungen und Ernennungen; Dryaden gesucht; In Ischl; Die Berge, die Eltern und die Gefahren; Das Organ des Auswärtigen Amtes; Representative men / Der Neger II. Die mit dem Tod intim sind; Kompagnons / Eine Prostituierte ist ermordet worden. [Die Fackel 389-390, 15.12.1913, 20] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

Erinnerung von Alban Berg

Zu den schönsten Abenden dieser Saison gehörte die letzte Krausvorlesung in der er außer fast allen Glossen der letzten Fackeln, den Neger, den Mord an der Prostituierten, den Biberpelz, einen Theil jener Briefe vorlas, die er im Lauf von 15 Jahren erhielt und die er in einer Auslese von 300 Stück (im ganzen sinds circa 30.000 meistens anonyme) in Buchform erscheinen lassen wird. Er las sie immer in solcher Reihenfolge, daß der Ausdruck niedrigster Schmähungen mit dem höchste Begeisterung wechselte. [...] Der kleine Musikvereinssaal war so voll wie ich ihn noch nie sah.

AutorInnen: