Die Rechtsperson

Der Vorleser

1892/1910 - 1936

Brief Max Sokal an Karl Kraus

Zu Kraus' Befürchtungen seine Vorlesung betreffend (materielles Interesse des Verbandes, Haltung des Publikums); Sokals Versuch, diese Befürchtungen zu zerstreuen

"Unser Herr Jedlinsky hat Ihrem Wunsch entsprechend die Anmeldungen bei Ihrem Portier hinterlegt und Gleiches Ihnen mitgeteilt" [Incpit der Unterlage] 

Signatur: 
H.I.N.-241230
AutorInnen: 

Brief Max Sokal an Karl Kraus

Organisatorisches zu einer geplanten Kraus-Vorlesung: Spende des Reinertrags, Anmeldung, Kartenpreise: "[...] Wir bitten Sie recht sehr, bei Ihrem Entschluß zu bleiben und dem ganz Plan nicht mehr so zweifelnd gegenüberzustehen [...]"

"Erst heute abends habe ich mich endgiltig mit dem "Asylverein für Obdachlose", den ich bitte, als den wohltätigen Zweck der Vorlesung anzuführen, verständigt" [Incpit der Unterlage]

Signatur: 
H.I.N.-241229
AutorInnen: 

Rezension der Arbeiter-Zeitung

Vorlesung Karl Kraus. In einem vom Akademischen Verband für Literatur und Musik veranstalteten Abend trat Dienstag abends Karl Kraus, der Herausgeber der ‚Fackel‘, als Vorleser auf. Kraus, der sicherlich zu den stärksten schriftstellerischen Talenten Wiens zählt, ist hier, soweit die Öffentlichkeit durch die Zeitungen repräsentiert wird, fast unbekannt; aber aus seiner teils selbstgewollten, teils aufgedrungenen Einsamkeit übt er dennoch starke Wirkungen aus. Er las zuerst einen ungedruckten Essai: Heine und die Folgen.

4. Vorlesung am 03.05.1910

03.05.1910
Wien

[Kraus las in Wien im Architektenvereinssaal.] DIE VORLESUNG KARL KRAUS findet Dienstag den 3. Mai, ½8 Uhr abends, im Festsaale des Ingenieur- und Architekten-Vereines, I. Eschenbachgasse 9 statt. Der Zutritt ist auf geladene Gäste beschränkt. Einladungen werden nach vorheriger schriftlicher Anmeldung unter Angabe der gewünschten Kartenkategorie bei stud. phil. Em. Jedlinsky, IX. Müllnergasse 3, zugesandt. Karten zu K 10, 6, 4, 2 und Studentenkarten zu K 1. Die Ausgabe der Karten auf Grund der Einladungen erfolgt vom 18. bis 25.