Die Rechtsperson

Der Vorleser

1892/1910 - 1936

Seiten

370. Vorlesung am 21.01.1926

21.01.1926
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Architektenvereins am] 21. Januar: 

I. Gerhart Hauptmann: Die Weber, II. Akt.

II. Frank Wedekind: Totentanz.

III. Karl Kraus: Die letzten Tage der Menschheit, aus dem V. Akt: Der Nörgler am Schreibtisch.

Auf dem Programm die Notiz zu »Totentanz« wie am 22. Oktober.

[Die Fackel 717-723, 03.1926, 97] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

372. Vorlesung am 28.01.1926

28.01.1926
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Architektenvereins am] 28. Januar, 7 Uhr: Shakespeare: König Lear, nach Wolf Graf v. Baudissin (Schlegel-Tieck’sche Ausgabe) und anderen Übersetzern vom Vortragenden bearbeitet.

Ouvertüre: Don Juan von Gluck. Zwischen dem 2. und dem 3. Akt: Präludium von Bach. Musik während der Zelt-Szene im 4. Akt: Victor Junk.

[Die Fackel 717-723, 03.1926, 97] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

373. Vorlesung am 30.01.1926

30.01.1926
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Architektenvereins am] 30. Januar:

Karl Kraus: Literatur oder Man wird doch da sehn.

Magische Operette in zwei Teilen. (Musik nach Angabe des Verfassers.)

Auf dem Programm die Bemerkung zur Vorlesung vom 25. Januar 1925.

[Die Fackel 717-723, 03.1926, 97] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

374. Vorlesung am 14.02.1926

14.02.1926
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Architektenvereins am] 

Zum ersten Male:

Goethe: Iphigenie auf Tauris.

Ouverture: Iphigenie in Aulis von Gluck. Zwischenaktsmusik aus dem Don Juan von Gluck.

[Die Fackel 717-723, 03.1926, 97] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

377. Vorlesung am 25.02.1926

25.02.1926
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Architektenvereins am] 25. Februar:

Zum ersten Male: Shakespeare: Troilus und Cressida. Tragikomödie in fünf Akten mit Prologus, nach der Baudissin’schen Übersetzung (Schlegel-Tieck) vom Vortragenden bearbeitet.

Ouvertüre und Zwischenaktsmusik aus der »Schönen Helena«
von Offenbach. Musik der ersten Szene des dritten Aktes: Improvisation:
als Lied des Pandarus die Romanze der Helena (»Des Gatten Ehre
zu bewahren«) [wiederholt].

378. Vorlesung am 01.03.1926

01.03.1926
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Architektenvereins am] 1. März:

Nestroy: Der böse Geist Lumpazivagabundus.
Musik von Adolph Müller sen., zum ersten Male mit dem Entree des Leim, Text von Nestroy, geschrieben für den Schauspieler Gämmerler, Musik von Suppé, 1856 (siehe Nr. 679—685).

[Die Fackel 717-723, 03.1926, 105] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

388. Vorlesung am 09.04.1926

09.04.1926
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Architektenvereins am] 9. April:

Anläßlich der Feier des 150jährigen Bestandes des Burgtheaters.

Zum ersten Male: Shakespeare: Macbeth.

Nach Schlegel und Dorothea Tieck übersetzt von Tycho Mommsen, mit einigen textlichen Veränderungen bearbeitet vom Vortragenden. Die erste und die zweite Hexenszene neu geschrieben.

Begleitung: Victor Junk.

[Die Fackel 726-729, 05.1926, 67] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

406. Vorlesung am 05.02.1927

05.02.1927
Wien

[Karl Kraus las im Architektenvereinssaal am] 5. Februar:

Gerhart Hauptmann: Und Pippa tanzt! I. Akt. —
Hannele Matterns Himmelfahrt. Begleitung: Victor Junk.

[Die Fackel 751-756, 02.1927, 80] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

416. Vorlesung am 03.06.1927

03.06.1927
Wien

[Karl Kraus las im Architektenvereinssaal am] 3. Juni, ½8 Uhr:

Nestroy: Der konfuse Zauberer oder Treue und Flatterhaftigkeit. Musik von Adolph Müller sen.

[Die Fackel 781-786, 06.1928, 48] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

427. Vorlesung am 30.01.1928

30.01.1928
Wien

[Karl Kraus las im Architektenvereinssaal am] 30. Januar, ¼8 Uhr:

Zum 5. Mal

Nestroy: Eine Wohnung zu vermieten. Musik von Victor Junk.

[Die Fackel 781-786, 06.1928, 55] - zitiert nach Austrian Academy Corpus