Die Rechtsperson

Der Vorleser

1892/1910 - 1936

260. Vorlesung am 26.01.1923

26.01.1923
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Niederösterreichischen Gewerbevereines am] 26. Januar, 7 Uhr:

Zum ersten Male: Eine Wohnung zu vermieten in der Stadt, Eine Wohnung zu vermieten in der Vorstadt, Eine Wohnung mit Garten zu haben in Hietzing, Posse mit Gesang in drei Akten. Musik von Viktor Junk. Zu dem Entree, dem Couplet und zum Schlußgesang Zusatzstrophen.

[Die Fackel 613-621, 04.1923, 47] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

276. Vorlesung am 01.11.1923

01.11.1923
Wien

[Karl Kraus las im Mittleren Konzerthaussaal am] 1. November, halb 3 Uhr:
Zum 1. Mal: Wolkenkuckucksheim, phantastisches Versspiel in drei Akten. Begleitmusik nach Angabe des Verfassers. Ouverture und in den Zwischenakten: Offenbachs »Prinzessin von Trapezunt« (Dr. Viktor Junk).

[Die Fackel 640-648, 01.1924, 103] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

316. Vorlesung am 13.01.1925

13.01.1925
Wien

[Karl Kraus las im Kleinen Musikvereinssaal am] 13. Januar, 7 Uhr:

Zum ersten Mal: Der konfuse Zauberer oder Treue und Flatterhaftigkeit. Original-Zauberspiel in vier Akten von Johann Nestroy. Musik von Adolf Müller sen. [...] Begleitung: Dr. Viktor Junk

368. Vorlesung am 14.01.1926

14.01.1926
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Architektenvereins am] 14. Januar:

I. (Zum erstenmal) Gerhart Hauptmann: Und Pippa 
tanzt! (I. Akt). (Mit Musik).

II. Gerhart Hauptmann: Hannele Matterns
 Himmelfahrt. (Mit Musik).

[Die Fackel 712-716, 01.1926, 49] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

369. Vorlesung am 16.01.1926

16.01.1926
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Architektenvereins am] 16. Januar: 

(Zum erstenmal) Gerhart Hauptmann: Der Biberpelz.

Auf dem Programm waren die Darsteller der Uraufführung im Berliner Deutschen Theater (21. September 1893) verzeichnet.

[Die Fackel 712-716, 01.1926, 49] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

374. Vorlesung am 14.02.1926

14.02.1926
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Architektenvereins am] 

Zum ersten Male:

Goethe: Iphigenie auf Tauris.

Ouverture: Iphigenie in Aulis von Gluck. Zwischenaktsmusik aus dem Don Juan von Gluck.

[Die Fackel 717-723, 03.1926, 97] - zitiert nach Austrian Academy Corpus

377. Vorlesung am 25.02.1926

25.02.1926
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Architektenvereins am] 25. Februar:

Zum ersten Male: Shakespeare: Troilus und Cressida. Tragikomödie in fünf Akten mit Prologus, nach der Baudissin’schen Übersetzung (Schlegel-Tieck) vom Vortragenden bearbeitet.

Ouvertüre und Zwischenaktsmusik aus der »Schönen Helena«
von Offenbach. Musik der ersten Szene des dritten Aktes: Improvisation:
als Lied des Pandarus die Romanze der Helena (»Des Gatten Ehre
zu bewahren«) [wiederholt].

388. Vorlesung am 09.04.1926

09.04.1926
Wien

[Karl Kraus las im Festsaal des Architektenvereins am] 9. April:

Anläßlich der Feier des 150jährigen Bestandes des Burgtheaters.

Zum ersten Male: Shakespeare: Macbeth.

Nach Schlegel und Dorothea Tieck übersetzt von Tycho Mommsen, mit einigen textlichen Veränderungen bearbeitet vom Vortragenden. Die erste und die zweite Hexenszene neu geschrieben.

Begleitung: Victor Junk.

[Die Fackel 726-729, 05.1926, 67] - zitiert nach Austrian Academy Corpus