Die Rechtsperson

Der Vorleser

1892/1910 - 1936

Seiten

Rezension des Allgemeinen Tiroler Anzeiger

Der Vortrag Kraus war eine Art Konglomeratvorlesung aus »Muskete« und »Arbeiterzeitung« über Krieg, Vaterland und Offiziere. Als der Vortragende in einer sowohl den Anstand als auch das Empfinden jedes Deutschen auf das Empörendste verletzenden Weise den »Wilhelm«, als Urheber des Weltkrieges plastisch gestaltete (!), da brachen laute Entrüstungsrufe los, der Vortrag wurde durch mißbilligende Zurufe unterbrochen.

Rezension des Vorwärts

Karl Krauß, der im überfüllten Bechsteinsaal las und den ganzen Abend lang bejubelt wurde, hat so überaus recht, wenn er behauptet, man müsse Tag für Tag in das vergeßliche Gehirn die Erinnerung an all das Elend, an all die Grausamkeit und Roheit des Krieges kneten, damit denen, die schon erneut sich anmaßenden Ton gestatten, ihr Treiben vorgehalten wird. Und es ist ja auch gewiß recht, daß über allen Wirren des Tages »das Lied der großen Zeit« schon fast aus dem Gedächtnis schwand, so daß nur noch ein verblaßtes gutmütiges Rückschauen vorhanden ist.

Rezension der Deutschen Zeitung

Auch ein Vortragender. Man lobte ihn in allen Tonarten, darum ging ich hin. Die Gesellschaft war bunt-orientalisch-christlich-galizisch. Vereinzelte Geistigkeit darunter. Saal: Künstlerhaus, Bellevuestraße. Vortragender: Herr Karl Kraus aus Wien. Fackelschwenker seinerzeit, ehrlicher Hasser des Krieges. (Ehrlichkeit zugestanden!) Nun Begeiferer alles Gewesenen.

Rezension durch Alfred Kerr

Karl-Kraus-Vorlesung.

 

 

Lustspielhaus.

I.

Neugier empfand ich, Kraus in seiner heutigen Thersituation zu sehen. Er hatte mich gestern, am Lützowufer war es, besucht — als Mitarbeiter derselben Breslauer Zeitung. Gestern; das Leben lag dazwischen. (Schiller: pfeilgeschwind.)

II.

Indessen Krach; Abgrenzung. Innen, bei mir, mit Lächeln. Er sagt jetzt wahrhaftig ein Gedicht, worin er schon zurückschaut. Auf die Wolter .... und so. Das liegt mir gar nicht.

AutorInnen: