Die Rechtsperson

Der Vorleser

1892/1910 - 1936

Rezension der Innsbrucker Nachrichten

Karl Kraus als Vorleser, seine eindringlich zupackende, kristallklar Glied an Glied reihende Sprachtechnik, seine Dynamik und Melodik wären schon ein Kapitel für sich. Jedes Für oder Wider über Karl Kraus müßte in einer Weise vorgebracht werden, die dem Niveau seiner geistigen Schärfe und der Schlagkraft seines Temperamentes entspräche, wenn der Beurteilende nicht selbst Gefahr laufen soll, seine eigene Inferiorität und Geringwertigkeit gegenüber dem Beurteilten zu erweisen und die Unfähigkeit zu dokumentieren, zu höheren Werten ebenbürtige Beziehungen zu gewinnen.

Rezension der Volks-Zeitung

Vorlesung Karl Kraus. Gestern abends fand denn die erste der beiden angekündigten Vorlesungen von K. K. im Musikvereinssaale statt, der bis auf das letzte Plätzchen gefüllt war. K. hat im gleichen Saale im Jänner 1914 das letztemal hier vorgelesen, wobei er u. a. auch »Tod und Tango« vorlas, das wir wohl auch längst schon als mehr als eine Satire, als eine Prophetie, erkennen mußten. 1914-1920, was liegt nicht zwischen diesen beiden Ziffern! Als K.

Rezension des Allgemeinen Tiroler Anzeiger

Der Vortrag Kraus war eine Art Konglomeratvorlesung aus »Muskete« und »Arbeiterzeitung« über Krieg, Vaterland und Offiziere. Als der Vortragende in einer sowohl den Anstand als auch das Empfinden jedes Deutschen auf das Empörendste verletzenden Weise den »Wilhelm«, als Urheber des Weltkrieges plastisch gestaltete (!), da brachen laute Entrüstungsrufe los, der Vortrag wurde durch mißbilligende Zurufe unterbrochen.