Die Rechtsperson

Der Vorleser

1892/1910 - 1936

69. Vorlesung am 16.02.1914

16.02.1914
Zürich

[Karl Kraus las in] Zürich, im kleinen Tonhalle-Saal (veranstaltet vom Lesezirkel Hottingen), am 16. Februar: I. Die Kinder der Zeit / Der kleine Brockhaus; Die Welt der Woche; Ostende, erster Morgen; Der Deutlichkeit halber; Aus der »Forum-Szene«; Schlichte Worte; Ein Satz; Was hams g’sagt; Von den Dummköpfen / Der Traum ein Wiener Leben II. Pfleget den Fremdenverkehr; Aphorismus über Altenberg / Der Neger III. Die Schuldigkeit; Wahrung berechtigter Interessen; Mitteilungen aus unterrichteten Kreisen.

Rezension der Neuen Zürcher Zeitung

— — — und kaum ein Stück ging ohne Beifall vorüber, der sich stellenweise sogar zu ungewöhnlicher Stärke verdichtete. — — — Humoristisches, besser: Satirisches — ja, gewiß, das haben auch Andere schon vom Podium aus vorgetragen; aber was hatte das alles zu tun mit dieser Satire, die Dolche und Damaszenerklingen lacht, und die zu AnkIagereden eines Weltrichters emporschwillt. Man denke nur an die ungeheure, hinreißende Steigerung in dem Stück »Die Schuldigkeit«, wo der Mühlstein gewissermaßen beschworen wird, daß er seine Schuldigkeit tue.

Rezension der Chronique Zurichoise

La septième soirée du Cercle littéraire de Hottingen a été une déception pour beaucoup de gens. M. Karl Kraus, l’humoriste viennois qui rédige seul une petite feuille satirique, Le Flambeau, a lu quelques pages de ses œuvres. On a sans doute beaucoup ri et fort applaudi M. Karl Kraus, car il est un diseur émérite qui mime positivement chaque trait de ses propos. Mais ce qui a frappé c’est la pauvreté du fond. Ces articles sont amusants à lire en prenant son café et en fumant un cigare: aIors on peut se divertir des coq-à-l’âne et excentricités qui les émaillent.