Die Rechtsperson

Der Vorleser

1892/1910 - 1936

Seiten

Rezension der Neuen Freien Presse

Das jüngst erschienene Heft einer deutschen Revue enthält einen Münchener Kunstbrief des Dr. M. G. Conrad, der die »Weber«-Rezitation des jungen Wiener Literaten Karl Kraus überaus anerkennend hervorhebt, es heißt dort unter anderm: »Eine rühmliche That haben wir wiederum dem unermüdlich strebsamen »Akademisch-dramatischen Verein« zu verdanken: die Vorlesung des  Hauptmannschen Meisterwerkes »Die Weber«. Der Vorleser [unser wertgeschätzter Mitarbeiter] Karl Kraus aus Wien, bewältigte die schwierige Aufgabe mit ungemeinem Talente.

Brief Max Sokal an Karl Kraus

Zu Kraus' Befürchtungen seine Vorlesung betreffend (materielles Interesse des Verbandes, Haltung des Publikums); Sokals Versuch, diese Befürchtungen zu zerstreuen

"Unser Herr Jedlinsky hat Ihrem Wunsch entsprechend die Anmeldungen bei Ihrem Portier hinterlegt und Gleiches Ihnen mitgeteilt" [Incpit der Unterlage] 

Signatur: 
H.I.N.-241230
AutorInnen: 

Brief Max Sokal an Karl Kraus

Organisatorisches zu einer geplanten Kraus-Vorlesung: Spende des Reinertrags, Anmeldung, Kartenpreise: "[...] Wir bitten Sie recht sehr, bei Ihrem Entschluß zu bleiben und dem ganz Plan nicht mehr so zweifelnd gegenüberzustehen [...]"

"Erst heute abends habe ich mich endgiltig mit dem "Asylverein für Obdachlose", den ich bitte, als den wohltätigen Zweck der Vorlesung anzuführen, verständigt" [Incpit der Unterlage]

Signatur: 
H.I.N.-241229
AutorInnen: