Der falsch Zitierte

"Aber ich gestatte keinem, eine Äußerung aus den letzten drei Jahren
in wohlwollender Absicht zu zitieren, wenn er sich nicht verpflichtet,
an die Kontrolle des Nachdrucks wenigstens den hundertsten Teil der
Sorgfalt zu wenden, die ich an die Kontrolle des Drucks gewendet habe."
Karl Kraus, 1909

Neben Lichtenberg, Tucholsky, Einstein und Bismarck werden keinem deutschsprachigen Schriftsteller mehr Falschzitate unterschoben als Karl Kraus. Wir wollen hier sämtliche falsch zugeschriebenen und entstellten Karl-Kraus-Zitate sammeln, auch in Erinnerung daran, dass Karl Kraus Prozesse wegen falsch abgedruckter Beistriche führte sowie in Erinnerung an sein Bekenntnis: "Denn mir liegt auch dreißig Jahre nach meinem Tode mehr an einem Komma, das an seinem Platz steht, als an der Verbreitung des ganzen übrigen Textes."

Hier finden Sie alle bisher von Gerald Krieghofer identifizierten „Karl-Kraus“-Falschzitate.

Hinweise auf weitere Pseudo-Kraus-Zitate würden uns freuen.

In der großen Politik geht es genau so zu, wie es sich der kleine Moritz vorstellt.

"In der großen Politik geht es genau so zu, wie es sich der kleine Moritz vorstellt." Karl Kraus (angeblich)

Dieser Aphorismus wird heutzutage viel öfter Karl Kraus zugeschrieben als Anton Kuh, obwohl er von Anton Kuh in "VITA oder DER MENSCH" im Jahr 1921 geprägt wurde und in den Schriften von Karl Kraus gar nicht vorkommt.

Auch Kurt Tucholsky wird das Zitat unterschoben, vielleicht, weil er es 1931 in der 'Weltbühne'  (Link) zitiert;  allerdings nennt er Anton Kuh als Autor.
 

Pseudo-Kurt-Tucholsky quote.

Quelle: 
http://falschzitate.blogspot.co.at/2017/04/in-der-groen-politik-geht-es-genau-so_17.html